Trebbiano d’Abruzzo DOC: kein „Alltagswein“!

trebbiano_dabruzzo

Wenn es eine Rebe gibt, die durch ganz Italien gereist ist und in vielen Regionen Wurzeln geschlagen hat, dann ist es definitiv Trebbiano. Er ist in der Toskana, Emilia-Romagna, Abruzzen, Latium, Umbrien und Marken zu finden. Sie ist eine der weißen Rebsorten die am meisten Hektar Rebfläche in unserem Land genießt, auch wenn diese Eigenschaft nicht immer einen guten Ruf für die Rebsorte bedeutet. Tatsächlich wird es oft mit der Vorstellung von „Alltagswein“ in Verbindung gebracht, also einem Wein mit geringen Kosten und schlechter Qualität.

Die verschiedenen Arten vom Trebbiano

Es ist jedoch immer notwendig, die verschiedenen Arten von Trebbiano zu unterscheiden, da sie nicht alle gleich sind, sondern im Gegenteil, jedes Gebiet hat seine eigene Sorte und jede von ihnen bildet zusammen mit anderen Trauben einige wichtige Bezeichnungen.

Trebbiano d’Abruzzo DOC

Ein bemerkenswerter Wein in der italienischen Önologie und speziell der Abruzzen, der sich durch eine starke Ausdruckskraft und Persönlichkeit auszeichnet, dafür ist Trebbiano D’Abruzzo DOC weit bekannt. Dieser Name ist eine 1972 zugelassene Bezeichnung, die sich in der Region vom roten Montepulciano D’Abruzzo DOC abgehoben hat und wie diese dasselbe geografische Gebiet umfasst: also alle Abruzzen mit Ausnahme der von den Bergen besetzten Gebiete.

Um reguliert zu werden, muss der DOC Trebbiano d’Abruzzo mit mindestens 85% Trebbiano Toscano, Trebbiano Abruzzese, Bombino Bianco (allein oder zusammen) und die restlichen 15% mit weißen Trauben hergestellt werden, die für den Anbau in den Abruzzen geeignet sind.

Die resultierenden Weine haben in der Regel eine mehr oder weniger intensive strohgelbe Farbe, eine Nase, die von zarten Frucht- und Blumenaromen geprägt ist, und einen trockenen und harmonischen Geschmack. Sie haben oft eine schöne Säure und einen leichten Abgang. Im Allgemeinen passen sie gut zu Vorspeisen oder Meeresfrüchte, Fisch-Hauptgerichten und leicht gewürzten Käsesorten.

4.20 Trebbiano D’Abruzzo DOC

Und wenn man von der Herkunft und Persönlichkeit vom Trebbiano spricht, ist der Ausdruck der Linie 4.20 ein perfektes Beispiel dafür.

Die Trauben werden in der zweiten Septemberdekade von einem 25-jährigen Weinberg mit optimaler Belichtung strikt manuell ausgewählt. Das Terroir garantiert in der Tat einen wichtigen Temperaturbereich, der es ermöglicht, zusammen mit den biologischen Weinherstellungstechniken alle Besonderheiten dieser Traube zu bewahren und hervorzuheben.

Im Keller erfolgt die Vinifikation in Stahlfässern bei konstanter und kontrollierter Temperatur. Nach einer Reifezeit von ca. 6 Monaten wird er in Flaschen abgefüllt.

Verkostung

Im Glas hat Torris Trebbiano d’Abruzzo 4.20 eine strohgelbe Farbe. Die olfaktorische Palette ist sehr fein und umfasst fruchtige Anklänge von goldenem Apfel und blumige Aromen von Rosen und Wildblumen. Im Mund ist der Schluck frisch und zart. Er hat eine gute Struktur, einen leichten Geschmack und eine anhaltende Säure: diese Eigenschaften erschaffen einen eleganten und angenehmen Wein.

Kombination

Bei einer Temperatur von 8-10 Grad serviert, passt ein Trebbiano sehr gut zu einem Aperitif oder zu Vorspeisen auf Basis von Fischprodukten. Auch ausgezeichnet zu ersten Gängen mit Meeresfrüchten oder zu einer Fischsuppe oder auch zu zweiten Gängen auf der Basis von Schalentieren oder Weichkäse.

Kurz gesagt, ein Ausdruck dieser sehr charakteristischen Rebe, die sich ausgezeichnet mit seinem Herkunftsgebiet identifiziert. Ein Wein mit schöner Persönlichkeit, der mit großem Genuss getrunken und erinnert werden kann und der sicherlich kein „Alltagswein“ im negativen Sinne, wie man irrtümlich denken könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert