Sauvignon Blanc

sauvignon_blanc

Die Traube, über die wir heute sprechen möchten, hat einen französischen Ursprung, eine weltweit bekannte weiße Beere, aus der Weine hervorgehen, die sich durch eine besondere Persönlichkeit und einen Hauch von ungewöhnlicher Eleganz und Komplexität auszeichnen. Die Rede ist vom Sauvignon blanc.

Gargantua

Jahrelang dachte man, das Ursprungsgebiet sei Bordeaux, bis die erste schriftliche Erwähnung im zweiten der fünf Werke von Françoise Rebelais, „Gargantua“, in der ersten Hälfte des Mittelalters auffiel, in dem er mit dem Begriff Fiers (wild) gekennzeichnet wurde.

Dieser Begriff, auf Französisch „sauvage“, von dem „Sauvignon“ abstammt, bezieht sich auf die „wilde Rebe“, die damals nur in der Loire, aber nicht in Bordeaux vorhanden war, bis man sich entschied einen Identifizierungstest der Art durchzuführen, die unwiederständlich die Herkunft in diesem Gebiet ergab.

Es ist eine Rebsorte, die man an den kleinen Trauben und Körnern erkennen kann, die bekannt ist für ihre frühe Reifung und Kräftigkeit, mit einer diskreten und kontinuierlichen Produktivität, nicht besonders geeignet für eine lange Reifung und auch wehrlos gegenüber den Angriffen von Botrytis cinerea, die ihr jedoch den Eintritt in den Olymp der Passito-Weine ermöglichte und kostbare Nektare wie Sauternes, Semillon und Muscadelle erzeugen lies.

Sie benötigt keine besonders großzügigen Böden, aber wie jede Rebe, diese mehr als andere, liebt eine kühle Umgebung mit erheblichen Temperaturschwankungen, um sicherzustellen, dass sie keinen Zucker, Säure und Aromen verliert und die Früchte richtig reifen.

Sie erreichte fast alle Weinbaugebiete der Welt, mit besonderem Schwerpunkt auf dem Ursprungsland, Frankreich im Bordeaux und im Vallée de la Loire und, um nur einige zu nennen, in Neuseeland in Marlborough, Südafrika, Australien, Kalifornien in den Tälern von Sonoma und Napa, Südamerika und natürlich auch in Italien seit 1800 mit hervorragenden Ergebnissen in Friaul VG und in Südtirol.

Im Auge erscheint er in ein helles kristallines Strohgelb mit grünlichen Reflexen, das sich je nach Vinifikation und Entwicklung ins Gold entwickeln kann.

Halbaromatische Rebe

Eine „halbaromatische“ Rebe von ausgezeichneter Intensität, die oft als „aromatisch“ bezeichnet wird, aufgrund der zahlreichen olfaktorischen und geschmacklichen Düfte, die sie je nach Anbaugebiet oder Klima und die so identifiziert werden können: Kapern, Spargel, Pfeffer, Tomatenblatt, Olive, Brennnessel, Moschus, Sellerie, Thymian, Holunder – tropische Düfte wie: Banane, Melone, Ananas, Maracuja, Papaya, Litschi, Zeder – aromatische Kräuter wie: Salbei, Thymian, Majoran – Früchte wie: Apfelgrün, weiße Birne, Feige, Zitrone, Limette, Mandarine, Orange, Grapefruit, die in den seltenen Fällen, in denen der Wein holzgelagert wird, sich in getrocknete, gekochte, kandierte, karamellisierte Früchte und auch mit einem Hauch von Mandel umgewandelt werden.

Der bekannteste Duft, der in Weinen aus dieser Rebsorte festgestellt werden kann, ist der von „Katzen pipì“ oder, mit einem weniger gewagten Vergleich, „Buchsbaum“, eine Pflanze, deren Düfte an den gleichen Duft erinnern. Wir laden Sie jedoch ein, persönlich zu prüfen, wie ein notorisch unangenehmer Geruch wie der angegebene bei Sauvignon Blanc zu einer großartigen Emotion werden kann.

Im Gaumen zeichnet er sich durch seine Frische und Mineralität aus, sowie durch die Intensität und Beständigkeit der vielfältigen Geschmackswahrnehmungen.

Es versteht sich von selbst, dass mit dieser Rebe ausgezeichnete Weine hervorgebracht wurden, die berühmt und begehrt geworden sind, die natürlich keinen Brauch darstellen, sondern das Ergebnis von Begleiterscheinungen wie Klima, Sonne, Reife der Trauben zur Zeit der Ernte, der geschickten Vinifikation und natürlich der Wahl des Materials, mit dem die Veredelung durchgeführt wird.

Aus der natürlichen und unfreiwilligen Kreuzung mit Cabernet Franc entstand Cabernet Sauvignon, ein Franzose aus Bordeaux, eine außergewöhnliche Traube von ausgezeichneter Qualität und langer Lebensdauer, mit großer Anpassungsfähigkeit an verschiedene Klimazonen und Weinherstellungstechniken.

Sensorische Hinweise

Ein Wein, den wir kalt empfehlen, bei 8-10 Grad, um einerseits zu versuchen, seine Hauptmerkmale, die Frische und Mineralität sind, zu erhalten, und um andererseits das Risiko zu vermeiden, die prächtigen Aromen zu schwächen, die ihn charakterisieren, indem man ihn mit einem schönen tulpenförmigen Glas geniest.

Ideal für jeden Anlass, sei es in voller Entspannung in einer diskreten und komfortablen Umgebung, aber auch in Gesellschaft zu Aperitifs, Vorspeisen, Fischgerichten, vegetarischen Speisen, weißem Fleisch und frischem oder mittelreifem Käse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert