Montepulciano d’Abruzzo

montepulciano_dabruzzo

Der Montepulciano ist eine großartige Rebsorte, die in der Antike ebenso geschätzt wie in der heutigen Zeit unterschätzt wird, auch wenn sie in den letzten Jahren endlich seine rechtmäßige Anerkennung wiedergewonnen hat.

In den Abruzzen reichen die Ursprünge der Montepulciano-Rebe bis zu mehr als zweitausend Jahre zurück, und es gab viele positive Wertschätzungen, die uns zwischen Geschichte und Legende erreicht haben. Wie könnten wir hier Hannibal vergessen, der jahrelang im Nacken der Römer saß, der den Mut seiner Männer mit dem Wein aus den Abruzzen stärken wollte.

Ebenso in Ovids „Metamorphosen“, indem der Dichter sich auf die Fruchtbarkeit des abruzzesischen Bodens bezog dank der ausgezeichneten Trauben, aus denen man einen so kostbaren Wein machte, das er in die Glaeser der römischen Kaiser gehörte.

Das genaue Gebiet, aus dem diese Rebe stammt, ist als die Ebene „Valle Peligna“ bekannt, im Maiella-Gebiet, wo sie heute noch in optimalen bodenklimatischen Verhältnissen zu gedeien scheint, im Vergleich zu allen anderen Sorten.

Im Jahre 2003 wurde den Weinbaugebieten „Colline Teramane“ das Gütesiegel DOCG („kontrollierte und garantierte Herkunftsbezeichnung“) verliehen und im Jahr 2019 kam auch „Tullum“ in der Provinz von Chieti dazu.

In den letzten Jahren, genau im Jahr 2013, war um die Rebsorte Montepulciano ein Rechtsstreit zwischen abruzzesischen und toskanischen Winzern entbrannt, wegen des Namens “Montepulciano”. Dieser endete im 2018 mit der Entscheidung, das die abruzzesischen Winzer ihn weiterhin so nennen durften, denn die Referenz betraf die Rebsorte; im Gegensatz zu den Winzern in der Toskana, die sich stattdessen auf die gleichnamige toskanische Gemeinde bezogen.

Der Montepulciano wird als hochgelegene Rebe angesehen, eine Bergrebe, die spät reift, so dass die Ernte zwischen dem ersten und zweiten Oktoberjahrzehnt stattfindet. Es ist nicht einmal sicher, ob die Trauben zu diesem Zeitpunkt die richtige Phenolreife erreicht haben.

Das Ergebnis ist ein exzellenter Wein von wunderschöner, rubinroter Farbe mit Reflexen von Lila bis Granat, manchmal sogar Orange, je nach Entwicklungsphase.

Der Montepulciano besitzt im Allgemeinen reichlichen Alkoholgehalt und eine interessante, für sich einnehmende Weichheit und besonders im jungen Wein findet Frische und eine schöne mineralische Nuance, die ihm eine gute Langlebigkeit garantieren. In der Tat sind Hitze und Säure, wenn sie gut balanciert sind, die Grundlagen, die es ihm ermöglichen, hervorragend zu altern.

Das Ergebnis ist ein sauberer, geschmackvoller, frischer, mineralischer Geschmack mit vielen, niemals scharfen oder aufdringlichen, Tanninen, mit einem Hauch von getrockneter Rose, Jasmin, reifen Brombeeren, Pflaumen, Kirschen, Schwarzkirschen, Sauerkirschen, Waldbeeren, und aromatische Kräuter, Unterholz, und wenn die Reifung in Holzfässern stattfindet, können Sie süße Gewürze, Lakritz, Kakao, Tabak und Schokolade in einem zarten Mandelhintergrund treffen. Der Abgang ist oft herzhaft, mineralisch mit einem Hauch von Schwarzkirsche.

Es ist eine Rebsorte, die einen Wein erzeugt, der Zeit braucht um sich zu “öffnen” und jede Nuance seines Charakters zu zeigen. Daher ist es immer ratsam, die Flasche vor dem Servieren ein wenig zu öffnen und ein schönes großes Glas zu verwenden.

Die Serviertemperatur vom roten Montepulciano sollte je nach Entwicklung des Weins zwischen 16 und 20 Grad liegen. Es ist angebracht, sie mit gut strukturierten und schmackhaften Gerichten zu kombinieren, die dem Vergleich standhalten: reichhaltige und schmackhafte erste Gänge, geröstet oder gegrillt von Fleisch sowie duftenden gereiften Käse.

Mit dieser Rebe ist es dank einer kurzen Mazeration der Trauben möglich, einen außergewöhnlichen Cerasuolo d’Abruzzo zu erhalten, einen sehr guten und eleganten Rosé, der ähnliche Eigenschaften aufweist, aber weniger kräftig ist als sein älterer Bruder.

Ein intensives und kristallines Kirschrosa mit organoleptischen Eigenschaften, die einen besonderen Genuss ergeben; die Farbe ist die meiste Zeit intensiv und lebhaft und die Nase und der Geschmack sind besonders großzügig mit Blumen, Früchten und Gewürzen: Geranie, Nelke, Kirsche, Himbeere, Granatapfel und mit einer außergewöhnlich ausgewogener Frische und Weichheit.

Er sollte frisch genossen werden, bei maximal 8-10 Grad, und wie alle Roséweine befriedigt es viele unentschlossene Gaumen und kann mit einer unglaublichen Vielfalt an Lebensmitteln kombiniert werden.

Eine große Rebsorte, die in einer Region geboren wurde, die aus morphologischer und kultureller Sicht nur beneidet werden kann. Auch wenn das Auflageverzeichnis ein etwas zu großes Gesamtgebiet vorsieht, so wird in Zukunft eine Unterscheidung stattfinden zwischen den vier Provinzen der Abruzzen, angesichts der offensichtlichen Unterschiede in den verschiedenen Gebieten. Ich denke, dass diese Rebsorte eine interessante Zukunft vor sich hat, und dank einiger Variationen der Leitlinien, wird sein Wert noch stärker hervortreten als bisher. Seit einiger Zeit ist auch von einem “überlegenen” Montepulciano d’Abruzzo die Rede. Auch wenn die Zeiten der Bürokratie biblisch sind, bleibt uns Enthusiasten nichts weiteres übrig als zuversichtlic zu sein und zu warten.