Der biologische Kreislauf der Rebe

biologische_kreislauf_rebe

Artikel von Francesco Properzi Curti

Die Temperaturen steigen, die Tage werden länger und die kahlen Landschaften beginnen sich langsam in Licht- und Farbenfächer zu verwandeln: pünktlich ist der Frühling zurückgekehrt und alles um uns herum wird schöner und leuchtender.

In dieser Zeit merke ich, dass ein weiteres Jahr vergangen ist und die vegetative Welt in ihrer ganzen Pracht wieder zum Leben erweckt wurde.

Lebenszyklus

Wie jede andere Pflanze hat auch die Rebe einen eigenen LEBENSZYKLUS, der in dem Moment beginnt, in dem die Aussaat stattfindet oder endet, wenn sie nicht mehr produzieren kann.

In den ersten zwei bis drei Lebensjahren ist die Pflanze noch nicht in der Lage die besten Früchte zu produzieren, aber ab dem dritten bis fünften Lebensjahr wird sie es für die folgenden dreißig bis vierzig Jahre machen.

Dies ist keine Regel, da es sehr ertragreiche und qualitativ hochwertige Reben gibt, wie unseren Montepulciano d’Abruzzo DOCG von der Bakán-Linie von Cantine Torri, der aus einer Rebe von Martinsicuro (TE) stammt und über fünfzig Jahre alt ist.

Ein reiner Montepulciano ist das Ergebnis einer selektiven Handlese Ende Oktober, gefolgt von: Gärung in Stahlbottichen, sechsmonatige Reifung in Betontanks, weitere achtzehn Monate in großen 50-hl-Fässern, dann die Abfüllung unter Sauerstoffausschluss in die Glasflasche und zuletzt kommt die Verfeinerung für weitere sechs Monate in der Flasche.

Hieraus entsteht ein duftender Wein mit komplexem und raffiniertem Geschmack, mit einer weichen Wärme in perfekter Harmonie mit frischen und nicht-invasiven Tanninen, die einen anhaltenden und mineralischen Abgang vorwegnehmen.

Wenn Sie sich ein paar schöne, geräumige Gläser besorgen, und Sie kurz warten nach dem Öffnen, damit dieser Wein sich in seiner ganzen Komplexität entfalten kann, und Sie die Temperatur von 18 Grad nicht überschreiten, dann können Sie eine der besten Kombinationen von gut strukturierten und schmackhaften Gerichten genießen.

Während seines langen Lebens (Lebenszyklus), durchläuft die Rebe jährlich drei zyklische phänologische Phasen: eine ruhige – eine vegetative – eine produktive Phase.

Ruhephase

Die Ruhephase, die im Winter unmittelbar nach der Ernte stattfindet, dauert von den ersten Dezembertagen bis Mitte März.

Behutsam versetzt sich die Pflanze in einen Zustand der Inaktivität, des Selbstschutzes, indem sie die schmückenden Früchte und Blätter abstreift und lebenswichtige Funktionen auf ein Minimum reduziert. Diese Funktionen werden erst nach der Rückkehr des Sommers und der daraus resultierenden Temperaturerhöhung wiederhergestellt.

In dieser Phase durchläuft die Pflanze den sogenannten “ Winterschnitt „, der verwendet wird, um die Anzahl der Knospen zu bestimmen, die die folgenden Cluster bilden: 7-10 Knospen für jeden Trieb, wenn das Produktionsziel Qualität ist, und 15-25 wenn Quantität das Ziel ist.

Die vegetative Phase

Die vegetative Phase oder Knospung oder das Öffnen der Knospen, die jedes Frühjahr zwischen März und April stattfindet, ist durch die metaphorische „Das Weinen der Rebe“ bekannt, da Safttropfen an den Stellen austreten, an denen der Schnitt durchgeführt wurde.

Dieses Phänomen ist auf die Reaktivierung des Lymphsystems (Zuckerstoffwechsel und Zellaktivität) infolge des Temperaturanstiegs und der daraus folgenden Erwärmung des Bodens zurückzuführen.

Es ist unbedingt notwendig, die Traumata der Rebe nach dem Winterschnitt zu heilen.

Es gibt drei Arten von Knospen:

– die fertige oder Sommerknospen, die nur unproduktive Zweige (weiblich) hervorbringen;

– ruhende oder überwinternde Knospen, die sich erst im folgenden Frühjahr öffnen, um Knospen mit Blumen und Früchten zu produzieren;

– die latenten Knospen, die auch für mehrere Jahre inaktiv bleiben und sich nur im Bedarfsfall öffnen, beispielsweise nach einem Frost, um unproduktive Zweige, sogenannte Saugnäpfe, hervorzubringen.

Die Produktionsphase

Die Produktionsphase, in der die Pflanze sprießt, die Blätter anlegt und die Früchte reifen lässt.

Das ist die Bildung der ersten Blüten aus den Stängeln dank des Pollentransports durch den Wind (Bestäubung).

In dieser Zeit fahren wir mit mindestens zwei weiteren Schnitten fort, doch diesmal heißt es „grüner Schnitt“, der die Aufgabe hat, der Rebe und ihren Knospen eine Form zu geben und sie von den Blättern zu reinigen, die ihre Belüftung behindern würden.

  • Der Fruchtansatz geschieht im Juli, das heißt dass ein Teil der Blüten (ca. 20%) in Früchte (Beeren) umgewandelt werden.
  • dann, zwischen Juli und August, kommt es zur Reifung der Früchte, die größer werden und beginnen sich je nach Traubensorte gelb oder rot zu färben.

In der Praxis werden die Trauben beginnen, Wasser zu speichern, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt reich an Säure und wenig an Zucker sind;

  • Von dieser letzten Phase bis zur Ernte kommt es in den nächsten Monaten zur eigentlichen Reifung der Trauben, mit weiterem Wachstum der Früchte, einer Zunahme des Zuckers und der extraktiven Substanzen im Fruchtfleisch und der Intensität der Färbung der Schalen.

An den Trauben erkennt man eine hefereiche weiße Substanz, der sogenannte Duftfilm, der mitverantwortlich für die Gärung des Weines ist und deren Aufgabe es ist, die Traube vor ungünstigen atmosphärischen Einflüssen zu schützen.

  • zwischen Juli und August findet die Reifung der Beeren statt, die Wasser ansammelt, den Zucker und die extraktiven Substanzen des Fruchtfleisches konzentriert, während die Schale gelb oder blau wird.
  • zwischen August und Oktober reifen die Trauben. Sogar die Ernte kann unabhängig von den Eigenschaften der Rebe, je nach Geschäftsstrategie oder den gewünschten Eigenschaften des Weins, früh oder spät erfolgen.

In dieser Phase bereitet sich die Rebe erneut darauf vor, die in den letzten Monaten erarbeiteten Nährstoffe anzusammeln, um sie als Reserve für eine neue Ruhephase zu verwenden.

Guten Wein allerseits!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert